News Archiv - Schuljahr 2001/02


Perger & Tips, Mittwoch, 19. Dezember 2001

Tanzen für die Krebshilfe

 

Mag. Peter Flink bedankte sich für die Oberösterreichische Krebshilfe bei Musikschuldirektor Christian Fürst, Ursula Buttinger und den Tänzerinnen.

Mit viel Freude und Begeisterung veranstaltete die Tanzklasse Ursula Buttinger der Landesmusikschule St. Georgen an der Gusen letzten Sonntag einen Tanzabend "Dancing Christmas" im vollen Pfarrsaal der Gemeinde. Auf besinnliche und beschwingte Art versetzten die 60 tanzenden Mädchen die rund 300 Besucher in herrliche Weihnachtsstimmung. Weihnachtsmänner steppten sogar durch den Saal. Mit besonders kräftigem Applaus bedankte sich das Publikum für die entzückende Tanzshow.

Diese von Musikschuldirektor Christian Fürst initiierte Benefizveranstaltung brachte 10.000 S für die Oberösterreichische Krebshilfe.


PV aktuell, Dezember 2001, Nr. 3/ 2001/2002 (Zentralausschuss für OÖ. Landesmusikschullehrer)

LMS ST.GEORGEN/G. im Internet

Hervorragendes Beispiel zeitgemäßer Öffentlichkeitsarbeit

www.musikschule4222.at - unter dieser Adresse findet sich die Homepage der LMS St. Georgen/G., die von Direktor Christian Fürst gemeinsam mit einer Programmiererin gestaltet wurde.
Diese Homepage hat uns begeistert: Sie ist aktuell und gut gewartet, hat ein ansprechendes Design, die Navigation ist einfach und intuitiv, und das werten wir als besonders wichtig sie bietet wirklich ein Service für interessierte Aussenstehende. Sehr rasch findet man z. B. Informationen über Fächerangebot und Standorte (inklusive Lageplan), nur einen Klick von der Hauptseite entfernt erfährt der künftige "Kunde", dass z.B. in der Zweigstelle Mauthausen Kirchenorgel unterrichtet wird, und wird dort sofort zu den wichtigsten Grundinformationen über den Orgelunterricht weiterverlinkt. Man weiß also bereits nach zwei Mausklicks, dass für das Fach Kirchenorgel ein musikalisches Grundwissen (z.B. Früherziehung oder Singschule) von großem Vorteil, und das erste Kennen lernen der Literatur am Klavier oder auf elektronischen Instrumenten möglich ist, aber dann die Übemöglichkeit auf einer mechanischen Orgel eine Notwendigkeit darstellt. Damit hat der künftige Orgelschüler sofort eine klare Orientierung und die Gefahr, dass er Überlegungen in eine falsche Richtung anstellt, ist von Anbeginn an ausgeschaltet.

Sehr genau kann man sich auch in der Rubrik "Häufige Fragen" über Verschiedenes aus dem Umfeld des Unterrichts informieren: Von der Organisation des Unterrichts bis zur Möglichkeit, Instrumente auszuborgen oder den ungefähren Kosten beim Instrumentekauf (inklusive Zubehör). Es finden sich Antworten auf so ziemlich alle Fragen, die sich für Aussenstehende ergeben. Dass auch die Lehrerinnen und Lehrer ansprechend präsentiert werden, sowie Termine, Fotos, Presseberichte und anderes mehr ausführlich Raum finden, rundet den positiven Eindruck ab. Trotzdem wird der Homepage nur die Informationsrolle zugedacht, die diesem Medium zukommt, die Einladung an den User zum "Persönlichen Beratungsgespräch" zeugt von der Umsicht der Gestalter abseits jeder zeitgeistigen Internet-Euphorie.
Wir gratulieren der LMS St. Georgen/G. zu dieser sinnvollen Ergänzung des offiziellen Internet Auftritts der Landesmusikschulen. Selbstverständlich berichten wir auch sehr gerne über andere Internetauftritte im Musikschulbereich, z.B. Homepages, Klassen- bzw. Schülerprojekte, etc. Entsprechende Informationen sendet bitte an: paul. schuerz@ooe. gv. at.


OÖ Nachrichten, Donnerstag, 29. November 2001

Musik & Fotografie

Nicht nur die Musik, sondern auch die Fotografie verbindet Christian Fürst und Gerhard Radlinger aus St. Georgen/G. Beide sind an der Landesmusikschule tätig und eröffnen dort morgen ihre gemeinsame Fotoausstellung. Zuvor gibt es als Einstimmung ein Konzert mit Klaviermusik von Barock bis ins 20. Jahrhundert. Spielen werden Philine Christl, Veronika Gusenbauer, Friederike Kathan und Hong Sang-Eun. Beginn: 19.30 Uhr. (Radlinger)


Perger & Tips, Mittwoch, 7. November 2001

Kammermusik-Abend

MAUTHAUSEN: Griechischer Abend mit Buffet

Die beiden Musikerinnen spielen Werke der Kammermusik.

Ein halb griechischer, halb deutscher Abend steht am Mittwoch, 14. November, um 19.30 Uhr im Schloß Pragstein am Programm. Ria Georgiadis (Querflöte) und Alkistis Milioni (Klavier) spielen Werke von griechischen und deutschen Komponisten wie J.S. Bach, R. Schumann, A. Kounadis, K. Reinecke und J. Antonopulus.
Im Anschluß an das Konzert wird ein griechisches Buffet organisiert. Alkistis Milione unterrichtet an der Musikhochschule Hannover und Ria Georgiadis an der Musikschule Mauthausen.


Am 18. Oktober 2001 wurde der 3. Musikschul-Veranstaltungskalender für 2001 an 8500 Haushalte in Katsdorf, Langenstein, Luftenberg, Mauthausen, Ried/R., St. Georgen/G. und Steyregg kostenlos zugestellt.


Perger, 10.10.2001

Tiefe, warme Töne

ST. GEORGEN/GUSEN: Violoncello hält seit September in der Musikschule Einzug

MMag. Stephan Punderlitschek und sein Schüler Gregor Ganglberger

Neue Klänge hallen seit dem Beginn des Wintersemesters durch die Landesmusikschule St. Georgen/Gusen. Ursprung dieser Klänge ist das Violoncello, das ins Lehrprogramm Einzug hielt. Den Unterricht auf diesem Instrument hält der gebürtige Wiener MMag. Stephan Punderlitschek.

Sein Instrument beschreibt Punderlitschek wie folgt: "Es hat einen warmen Klang, ählich der menschlichen Singstimme. Die tieferen Töne haben sogar therapeutische Wirkung." Aufgrund seines enormen Tonumfanges, der lautstärkemäßigen Bandbreite und der unterschiedlichen Spielweisen wird das Cello in der Musik sehr unterschiedlich eingesetzt. In großen Orchestern ist es ebenso zu finden wie in der Kammermusik. Auch im Jazz- und Popbereich konnte es sich in den letzten Jahren zunehmend etablieren.

Für Musikschuldirektor Christian Fürst ist diese neue Ausbildung doppelt wichtig: "Einerseits können wir unser Instrumentenangebot erweitern, Cello und alle anderen Instrumente gibt es auf der Schul-Homepage: www.musikschule4222.at


Perger Rundschau, 27.9.2001

Mühlviertler Künstler in der Toskana

KULTURAUSTAUSCH / Treffen in Empoli

In Empoli dabei: Die Rockband Quintessenz. FOTO: Gerhard Radlinger

St. GEORGEN/GUSEN / Eine Künstlerdelegation aus St. Georgen hat kürzlich die Partnerstadt der Gemeinde, Empoli in der italienischen Toskana besucht. Zwei Musikensembles, eine Gruppe Tänzerinnen um Claudia Kreiner und Fotografen aus St. Georgen nützten die Chance zum Erfahrungsaustausch.

Neben Treffen mit Künstlern, dem Besuch eines Radiosenders, eines Zentrums für generationsübergreifende Aktivitäten, und einiger Städte beteiligten sich die St. Georgner an einem großen Fest in Empoli.
Mit Speck und Most von St. Georgner Landwirten sowie Brot und typischen Aufstrichen präsentierte sich das Mühlviertel auch kulinarisch in der Toskana.
Mit dabei war auch die Jazz-Rockband "Quintessenz" der Landesmusikschule St. Georgen unter der Leitung von Gerhard Radlinger. Die Musiker aus dem Mühlviertel konnten bei einigen Empfängen ihr musikalisches Können unter Beweis stellen.

Es wurden aber auch Kontakte mit einheimischen Musikern geknüpft. Den Höhepunkt stellte eine gemeinsame Session toskanischer und Mühlviertler Musiker dar.

"Der Kulturaustausch 2001 war wieder ein wesentlicher Beitrag zur Vertiefung dieser Partnerstadt für Toleranz und gegenseitiges Verständnis", zieht der Kulturverein Tribüne eine positive Bilanz über eine sehr lebendige Beziehung mit der Partnerstadt.