News Archiv - Schuljahr 2003/04


OÖ  Nachrichten - Fast privat; 30. März 2004

Ausweichquartier

Ingolf Wunder (Mitte) mit begeisterten Zuhörern (privat)

Nicht wie geplant in der Landesmusikschule, sondern im Pfarrheim von St. Georgen/G. gab der 18-jährige Weltklassepianist Ingolf Wunder aus Kärnten am Samstag sein Gastspiel. Die knapp 300 Zuhörer waren begeistert und bedankten sich mit Standing Ovations.

Direktor Christian Fürst bedankte sich bei den Bürgermeistern Rudolf Honeder, Karl Buchberger, Amtsleiter Roland Voggenberger und Kulturreferenten Günter Fürlinger für die finanzielle Beteiligung bei der Anschaffung des neuen Fazioli-Konzertflügels. Durch die Unterstützung der Raiffeisenkasse St. Georgen unter Direktor Rudolf Schöfl und Manfred Hauser von der Versicherungsagentur Hauser & Partner wurde dieses außergewöhnliche Konzert auch ein außergewöhnlicher Erfolg.

Presseberichte:


Perger & Tips (8.3.04)
OÖ Rundschau (1.4.04)

Fotogalerie:



Sabine und Martin Rabl belegten die Abschlussprüfung  der Landesmusikschule auf der Klarinette in Hartkirchen mit gutem Erfolg.

Die Landesmusikschule St. Georgen gratuliert den Schülern und auch den Lehrkräften Mag. Peter Schedlberger und Helene Aichinger sehr herzlich!


OÖ  RUNDSCHAU - Urfahr Umgebung; 25. März 2004

Ungewöhnliche Zither-Klänge

STEYREGG: "Zither a la carte" - vertraute und ungewöhnliche Klänge bietet das Zitherensemble "Triett" am Sonntag, 28. März, 18 Uhr, in der Landesmusikschule neben traditionellen Zitherklängen auch ungewöhnliche, aber durchaus interessante Einblicke in die Kunst der Zithermusik.

"Triett" besteht aus den Musikschullehrerinnen Monika Mascher - sie unterrichtet an der Landesmusikschule Steyregg Zither und Hackbrett - Monika Grimm und Silvia Reith-Höfer. "Unser Anliegen ist es, Ihnen die Zither als ein vielseitiges Instrument zu präsentieren und schmackhaft zu machen", so Musikschuldirektor Christian Fürst.

Presseberichte:


OÖ Nachrichten - was ist los (26.3.04)
Urfahraner Rundschau (15.4.04)

PERGER & TIPS; 24. März 2004 - Titelseite

Großer Virtuose am Fazioli-Flügel

Konzert: Besonderes Musikerlebnis - Junger Meistere spielt Werke von Liszt und Ravel

Der junge Pianist Ingolf Wunder

ST. GEORGEN/GUSEN. Der Verein zur Förderung der Landesmusikschulen St. Georgen, Mauthausen, Ried und Steyregg präsentiert den österreichischen Starpianisten Ingolf Wunder, der am 27. März ein außergewöhliches Konzert geben wird. Der junge Pianist Ingolf Wunder wird am neuen Fazioli-Konzertflügel Werke großer Meisterkomponisten zum Besten geben. Die steile Karriere des großen Talents begann bereits im zarten Alter von 15 Jahren.

Junger Wunderknabe aus Österreich

Damals trat er als Solist mit einem Orchester in vielen großen Konzertsälen auf der ganzen Welt auf. Es folgten zahlreiche Preise und internationale Auszeichnungen für seine Virtuosität am Klavier. Auch der Bekanntheitsgrad des jungen Künstlers wuchs stetig. Nun präsentiert der österreichische

Wunderknabe anspruchsvolle Werke von Frederic Chopin, Franz Liszt und Maurice Ravel auf dem erstklassigen Fazioli-Konzertflügel der Landesmusikschule. Der Eintritt ist für Besucher bis 18 Jahre frei. 


Sieglinde Hauser und Evamaria Lugmayr (Violine), Esther Völlenkle (Viola) und Ted Pawloff (Violoncello) erreichten bei der Streicherolympiade in Puchenau am 14. März 2004 den 2. Platz.

Die Landesmusikschule St. Georgen gratuliert den Schülern und auch den Lehrkräften Friederika Kathan und MMag. Stephan Punderlitschek sehr herzlich!


PERGER RUNDSCHAU; 11. März 2004

Barbara holte sich ihren ersten Preis

PRIMA LA MUSICA / 1. Preis auf Gitarre

MAUTHAUSEN: Toller Erfolg für die neunjährige Barbara Nußböck beim Landeswettbewerb "Prima la Musica" in Linz. Die junge Mauthausner Musikschülerin holte sich auf der Gitarre den ersten Preis in ihrer Altersklasse.

Seit knapp zwei Jahren spielt Barbara Nußböck Gitarre an der Landesmusikschule Mauthausen, wo sie von Karin Pilz unterrichtet wird. "Seit Weihnachten wird täglich geprobt, zum Schluss noch um einiges mehr als sonst", verrät Barbara. Sie hat als einzige alle Musikstücke auswendig vorgetragen. Die Schülerin kommt aus einer sehr musikalischen Familie. Mama Waltraud spielt selbst auch Gitarre und Schwester Elisabeth ist eine talentierte Klavierspielerin.

"Gitarrespielen, Singen und Tanzen sind meine Hobbys", erzählt sie lächelnd. Fleißig hilft sie auch schon bei der musikalischen Messgestaltung der Messe in der Pfarrkirche Mauthausen mit. Für Barbara war es eine tolle Erfahrung mit dabei gewesen zu sein. "Der Herr Landeshauptmann hat mir die Hand geschüttelt und gratuliert", erzählt die talentierte Musikschülerin stolz.


PERGER & TIPS; 3. März 2004

Bezauberndes Märchen

Gemeinschaftsproduktion: "Josa mit der Zauberfiedel"

Caroline Lindtner spielt die "Zauberfiedel"

ST. GEORGEN/G.: Im Rahmen des Projektes "Annäherungen" anlässlich der EU-Erweiterung präsentiert die Landesmusikschule St. Georgen das musikalische Märchen "Der Josa mit der Zauberfiedel".

Die Erzählung von "Josa mit der Zauberfiedel" wird gemeinsam von Ensembles der Landesmusikschule St. Georgen mit der Partnermusikschule Prachatice (Tschechien) aufgeführt. Für Leitung und Organisation zeichnen Veronika Gusenbauer und Direktor Christian Fürst verantwortlich.

Musikalische Reise durch die Länder Europas

Erzählt wird die Geschichte von dem Jungen Josa auf dem Weg der Emanzipation von seinem Vater, des Widerstandes gegen Unterdrückung und der Selbstfindung. Dieses Märchen von Janosch trägt den Untertitel "Tänze auf dem Weg zum Mond" und ist zugleich eine musikalische Reise durch die Länder Europas, die durch entsprechende nationale Tänze unterstrichen wird und so den Grundgedanken der Völkerverbindung des Projektes "Annäherungen" ausdrückt.

Mo. 8.3.2004, 19.00 Uhr, Festsaal im Ursulinenhof Linz, Eintritt frei

Presseberichte:


Kirchenzeitung (3.04)
OÖ Nachrichten (8.3.04)
OÖ Nachrichten (5.3.04)
Perger & Tips (17.3.04)
Reg. Marktspiegel (2.04)

RUNDSCHAU - Kultur&Freizeit, Februar 2004

Jazz meets Museum

ST. GEORGEN/G. Im Rahmen eines Konzerts beschäftigt sich ein virtuoses Klavierduo mit Kompostionen des 20. Jahrhunderts.

Das schon zur Tradition gewordene Jazzweekend der oö. Landesmusikschulen findet zum sechsten Mal vom 7. bis 8. Februar im Festsaal der oö. Landesgalerie statt. Das stilvolle Ambiente des Hauses in der Museumsstraße 14 in Linz animiert jährlich Jazzbegeisterte in den Musikschulen unseres Bundeslandes zum intensiven Proben und Üben, denn: Jazz & Museum harmonieren prächtig!

Manfred Paul Weinberger hat das Programm zusammengestellt und elf Ensembles aus dem Oberösterreichischen Landesmusikschulwerk und der Musikschule der Stadt Linz zum Auftritt in die Landesgalerie eingeladen, ergänzt durch zwei Ensembles vom Kärtner Landesmusikschulwerk.

Für ein spannendes Programm ist also gesorgt, denn vom kammermusikalischen Duo bis zum fünfstimmigen Chor mit Klavier über ein Ensemble mit Neuer Musik (das Trio "Spektren" ist heuer zum zweiten Mal dabei) bis hin zum klassischen Big Band Klangkörper wird dem Publikum eine große stilistische Vielfalt geboten.

Das Jazzweekend dokumentiert die engagierte Kooperation zwischen den großen Kulturinstitutionen Landesmuseum und Landesmusikschulwerk: Vernetzung motiviert!

Presseberichte:


OÖN-Was ist los 2 (7.2.04)
OÖN-Was ist los 1 (7.2.04)

Perger & Tips, Mittwoch, 14. Jänner 2004

Erste Präsentation des "Fazioli-Konzertflügels"

Dino Sequi und Gerhard Hofer

ST. GEORGEN/G. Im Rahmen eines Konzerts beschäftigt sich ein virtuoses Klavierduo mit Kompostionen des 20. Jahrhunderts.

Unter dem Titel "Hommage" werden die Pianisten Dino Sequi und Gerhard Hofer Stücke von oberosterreichischen Komponisten auf dem neuen "Fazioli-Konzertflügel" zum Besten geben. "Hommage" ist aus der bekannten Konzertreihe "Klangfluss" herausgegriffen und enthält Werke wie zum Beispiel "Die Fledermaus - quergehört" oder "Hommage a Anton Bruckner". Der vierhändige Klavierabend steht ganz im Zeichen neuer Klänge, ungewohnter Notaationsformen und spannender Hörerlebnisse und wird von beiden Musikern moderiert.

Mi. 21.1.2004, 19.30 Uhr, Landesmusikschule St. Georgen/Gusen, Eintritt frei

Presseberichte:


Perger Rundschau (29.1.04)
Perger & Tips (28.1.04)